Oh je – Theo ist kein Twen mehr oder wie ich den Countdown erlebte…

Tja, da näherte sich der viel gerühmte runde Geburtstag nun mit großen Schritten…und bis zum letzten Freitag waren wir auch allerhöchstens mit Gästelisten und Schlafplatzkoordination beschäftigt, doch dann kam plötzlich alles anders.

Als Theo am Freitag nach der Arbeit nach Hause kam, wirkte er seltsam bedrückt und in sich gekehrt. Da letzteres Verhalten nichts Ungewöhnliches ist, wenngleich aber auch Anzeichen für etwas sich Zusammenbrauendes, schenkte ich diesem Gebaren zunächst wenig Aufmerksamkeit. Zur späteren Stunde rückte der Gute dann doch damit heraus, dass er mit Schrecken an seinen Geburtstag denke und überhaupt die 30 eine ganz grässliche Zahl sei. All meine Versuche am darauf folgenden Wochenende, ihn aus diesem Loch zu holen, schlugen fehl: Mein Hinweis, dass ich doch am 30. auch nicht gesatresst hätte, wurde damit außer Kraft gesetzt, dass ich da ja auch schließlich gerade glücklich war, weil er in mein Leben getreten sei…Hmmm, okay, aber mal ernsthaft – ich bin doch auch in seins getreten und immernoch da….egal. Die von mir geschickt eingefädelte Wette, die Theo verlor, sodass er das Putzen der Badezimmer gewann, welches ihn ablenken sollte, führte nur dazu, dass er Kommentaren in Bezug auf seine geringe Putzgeschwindigkeit mit einem dezenten Hinweis auf sein herannahendes Alter begegenete…und so weuter und so fort!

Tja und dann- am Sonntag kurz nach Mitternacht – fiel ihm nichts Besseres ein, als sich ausdauernd über sein nun erreichtes Alter zu beklagen…So nach dem Motto: Jetzt geht es nur noch bergab und eigentlich bin ich nun auch kurz vor dem Rentenalter. Da wurden sogar die Geschenke zur Nebensache und dabei hatte ich doch so schön gebastelt und hätte mich über ein wenig Anerkennung gefreut… 😉 Ich sah im Geiste schon die Sanierung des Gartens dahinschwinden, gar nicht zu reden von der Modernisierung von Tylkes und Marcos Haus!

Montagmorgen nach dem Aufwachen quälte sich der gebeutelte Geburtstags“rentner“ noch ein kraftvolles Ächzen aus dem Leib, ehe er stöhnend und unter der Last seiner Geburtstagskuchen fast zusammenbrechend das Haus verließ.

Welch seltsame Verwandlung dann im Laufe des Nachmittags bei ihm vorging: Er strahlte ob der Gratulationen und der Gäste ( und besonders des Überraschungsgastes, dessen Anwesenheit er erst nach ausführlicher Lektüre des Quelle- Geburtstagsgrußes bemerkte) , freute sich doch-für seine Verhältnisse seeeehr- offensichtlich über seine Geschenke und brillierte mit sinnvollen und -freien Kommentaren. Kurzum: Was auch immer IHR ihm geschrieben/gesagt oder wie auch sonst ihr ihn beeinflusst habt: DANKE! Ohne euch wäre Theo sicher noch eine Weile ein 30jähriger, miesepetriger Trauerkloß geblieben…

P.S.: Du weißt ja, ich liebe dich unendlich hoch Sternzahl und Liebe erträgt fast alles, aber so ist schöner!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Oh je – Theo ist kein Twen mehr oder wie ich den Countdown erlebte…

  1. Kronenmann sagt:

    Mein,wie immer,positiver Einfluss wars sicher nicht. Ich hab ihn bloss am Abgrund zur Hölle begrüßt. Aber das ich auch da stehe, scheint ihn ja beruhigt zu haben…

  2. weejay sagt:

    Nun, vielleicht hat er sich bei deinen Worten an die Höllenhunde des Pluto bei unserem letzten Besuch im Theater erinnert und war gar nicht mehr so abgeneigt…Die traten nämlich in Lack und Leder auf und waren ganz heiße Feger! 🙂

  3. Tweety sagt:

    auch wenn ich das ja alles bissel lächerlich finde. meine güte was hier so aus ner 30 alles gemacht wird. sowas besonderes ist das ja nun auch wieder ni. ich hät meinen fast ni mitbekommen.

    aber ok, wenns hilft, werde ich ihn zukunft ihn öfter oder immer mit „alter sack“ begrüßen. oder was hatte ich gleich nochmal als erstes gesagt… 😀

  4. weejay sagt:

    So ist das wohl im Leben – die einen trifft es schon am 30., die anderen dann erst später…;-)

  5. doro sagt:

    ich denke, ich habs rausgerissen :-D… ich hab ihm hübsche spitznamen wie alte wurst gegeben und ihm spontan ein geburtstagsgedicht gedichtet, welches ich schon wieder vergessen habe: irgendwas mit alte autos sind edel und keine alten rinden 😉 … unterm strich denke ich ja, dass der gute alte micha bemerkt hat, dass er sich das loch, in welches er geplumpst war, doch irgendwie selbst geschaufelt hatte und sogar ne treppe eingebaut war, die er doch nur benutzen musste… ja olle theo: bei 1000 geburtstagsgrüßen kann man sich schwer einreden, dass einen allen vergessen haben und alle einen hassen, wa? 🙂 … unterm strich ist nur eines wichtig: alter ist nur eine zahl auf dem papier und etwas prosaisches an den lieben micha – dein leben auf ein jahr gerechnet, befindest du dich gerade eben so im april bis mai 🙂 du hast den sommer also noch vor dir! und welcher idiot denkt denn im sommerurlaub an die kälte des winters, der irgendwann in weiter, weiter ferne liegt?

  6. ThF sagt:

    Ach, Theo…
    Man(n) ist doch so alt, wie man sich fühlt.
    …also, ich bin dann mal zwölf!!!

  7. Theo sagt:

    😀 Alles klar ThF, dann bin ich also 11.5 Jahre 😉

  8. st sagt:

    Hmm, da hat einer ’ne Frau die ihn liebt und nen Job der ihm (hoffentlich immernoch) Spaß macht und dann jammerter rum wegen sonem ziemlich willkürlichen Stichtag.

    Ist doch alles Zucker mit Sahne!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.