Enttäuscht…

und verärgert zu sein, weil persönliche Erwartungen und Vorstellungen nicht erfüllt werden, ist eine müßige und sinnlose Zeitverschwendung, spielen sich die Erwartungen und Vorstellungen doch nur in der eigenen Phantasie ab, was sie für andere somit unerfüllbar macht.

Irgendwann im Mai 2005 gesagt von Herrn Schmidt – das war der Wendepunkt, deswegen und danach lebe ich.

Über Theo

Das bin ich... Micha oder auch Theo. Seit Anfang 2008 liegt mein Lebensmittelpunkt nun in Oldenburg...
Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Enttäuscht…

  1. Tweety sagt:

    ahh… und seit wann lebst du so danach?

  2. Kira sagt:

    Gelernt zu haben
    alleine auszukommen
    heißt noch lange nicht,
    es zu lieben.
    Denkt mal darüber nach.. *anstubs*

  3. weejay sagt:

    Ich kann diese weisen Worte nur unterstützen….und muss sagen, dass Theo mich desöfteren darauf aufmerksam macht, wenn ich mich über das Verhalten anderer aufrege…somit glaube ich zu wissen, dass Theo danach lebt (und zwar mindestens seitdem ich ihn kenne)….
    Und wenn man genau liest, dann finde ich, dass dieser Satz die jeweils anderen ja eher in Schutz nimmt, weil gesagt wird, dass man zunächst mal bei einem selbst suchen und die eigenen Erwartungen überprüfen soll, bevor man von jemandem anderen maßlos enttäuscht ist. Wir neigen dazu, oft ungerecht zu werden, weil wir denken, dass der andere doch eine ähnliche Haltung zu gewissen Fragen an den Tag legen sollte. Ist dies dann nicht der Fall, macht sich Enttäuschung breit.
    Dennoch: Auch wenn man sich selber zunächst hinterfragt, heißt das aber wiederum auch nicht, dass die anderen einen Freifahrtschein besitzen oder gar dass man nun zum Einsiedler werden muss, um keine Enttäuschungen mehr zu erleben….

  4. doro sagt:

    ???? so ein spruch kann doch nur von einem politiker kommen, um eine berechtigte erwartungshaltung der bevölkerung im keim zu ersticken…
    das mit dem freifahrtschein sehe ich ebenso, deshalb ist der spruch für mich nur zum teil sinnvoll… wenn jemand meine erwartungen enttäuscht, sollte ich zunächst natürlich hinterfagen, was meine erwartung war und ob diese überhaupt gerechtfertigt war… manchmal erwartet man nämlich zuviel von anderen und das auf eine sehr selbstgefällige art und weise… danach sollte ich mit der betreffenden person über meine erwartung sprechen… manchmal gibt es nämlich plausible gründe, wieso die andere person meine erwartung nicht erfüllen konnte… zum beispiel weil ich nicht alle hintergrundinformationen habe und die person schlichtweg überfordert habe… sprich manchmal wollen andere gern aber können einfach nicht…
    zu guter letzt ist die frage, ob ich mich mit personen, die willentlich meine erwartungen enttäuschen, weil es ihnen nicht wichtig ist, was ich gern möchte und mir in keinster weise entgegen kommen wollen, überhaupt umgeben muss… dann folgt auf diese überlegung konsequenz…
    zwei dinge sind in meinem text wichtig SPRECHEN und KONSEQUENZ und bevor ich anfange zu klagen und mich ins eremitentum zurückzuziehen, sollte ich vielleicht diese zwei wichtigen dinge in erwägung ziehen…
    AMEN.

  5. Theo sagt:

    Hm, kein Politiker 😉 und ich denke falls das einer sagen sollte, wird er wohl auf keinen Fall wiedergewählt werden, denn so sehen Wahlversprechen wohl doch nicht aus.

  6. Spoosie sagt:

    *sing*

    wer wie was
    der die das
    wieso weshalb warum
    wer nicht fragt bleibt dumm!

    tausend tolle sachen
    die gibt es überall zu sehen,
    manchmal muss man fragen,
    um sie zu verstehen!

  7. doro sagt:

    bitte addieren sie 0 und 0? so ne scheisse… is wie: schau mal, da liegt ein aufgegessener keks… und aaaahhh herr schmidt… aber ich kann mir das trotzdem gut als politikerspruch vorstellen und zwar NACH der wahl so als rechtfertigung… spoosie muss man wahrscheinlich nicht verstehen…

  8. Theo sagt:

    Ähm… nee, ich fürchte damit würdest du den gängigen Spam-Bot oder Hauptschulschüler durchaus rauskicken… irgendwie

  9. Sani sagt:

    Hmmm…erst fragte ich mich, ob das (also der Spruch da) bedeuten soll, dass man am besten keine Erwartungen mehr hat. Für mich mußte ich das dann aber mit nem Kopfschütteln abtun. Enttäuscht wurden wir gewiss alle schon, ich glaube, die wirklich wichtige Frage ist dann doch , wie man damit umgehen kann und möchte, oder?
    Gibt es Erwartungen, kann es zwangsweise zu Enttäuschungen kommen…aber ich geh das Risiko ein…werd ich wohl immer. Will es wahrscheinlich gar nicht anders… Vielleicht sollten wir alle nur lernen, sofort offen das Gespräch zu suchen. Aber es ist ja auch immer abhängig davon, ob man der Enttäuschte oder der „Enttäuscher“ ist…
    Ach, da fällt mir noch ein, was mal wer zu mir sagte: Manchmal darf man Menschen auch Enttäuschungen zumuten…
    Ohje…völlig konfus, was ich schreibe, oder? Aber gerade dieses Thema find ich selber so interessant und facettenreich, dass man hier wohl Seiten füllen kann. Aber eigentlich wollt ich mich nur endlich mal zu Wort melden…
    Bis zum nächsten mal *winkt, die Badetasche packt und entschwindet*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.